Heute ist Sonntag. Zeit mal wieder das Fahrrad rauszukramen und eine kleine Testtour zu starten. Dazu habe ich meiner Canon EOS 6D ein manuell fokussierende Objektiv verpasst. Genau beschrieben ist es eine M42 Prinzflex 28mm f/2.8 Festbrennweite.

M42 ist ein im Bereich der Fototechnik standardisierter,herstellerunabhängiger Objektivanschluss für Wechselobjektive mittels Schraubgewinde, der von vielen Herstellern verwendet wurde. Das „M“ in der Bezeichnung steht für einen metrischen Durchmesser, die Zahl für den Durchmesser in Millimetern. Quelle: Wikipedia

Diese Objektiv hatte ich vor ungefähr zwei Jahren auf einer Auktionsplattform gekauft. Damals hatte ich schon einmal einige Testreihen mit der 60D geschossen.  Heute war aber der Vollformat Apparat an der Reihe. Hier ist das 28mm Objektiv ein hervorragender Vertreter für Landschaftsaufnahmen. Da es an einer Vollformatkamera sitzt, gilt hier auch kein Crop-Faktor. Ich hatte mich für RAW+JPEG entschieden.  Die RAW´s habe ich alle mit dem Canon eigenen Programm Digital Photo Professional bearbeitet.  Die JPEG´s sind unbearbeitet, so wie ich sie aufgenommen habe. In der Kamera habe ich dann folgende Picture Styles gewählt.
 Picture Styles sind Voreinstellungen für eine vereinfachte Steuerung der Bildverarbeitungsparameter. Vergleichbar sind die Picture Style Presets in gewissem Sinne mit den unterschiedlichen Filmtypen in der Analogfotografie – jede Einstellung ist in der Farbwiedergabe abgestimmt auf unterschiedliche Aufnahmemotive – beispielsweise zarte Hautfarbtöne in einer Porträtaufnahme bis zum satten Blau des Himmels bei Landschaftsmotiven. Quelle: Canon
Ich wählte einen frei belegbaren Bildstil, stellte die Schärfe auf 7, Kontast auf +2, Filtereffekt auf Yellow-Gelb und kein Tonungseffekt. Die Einstellungen kann man im Menü der Kamera vornehmen. So hatte ich einmal ein RAW Bild das ich beim Wandeln in Farbe zurückversetzen konnte und ein originales JPEG in S/W. Mit diesen Einstellungen wollte ich die Alltagstauglichkeit des 28 mm Objektives an der Vollformatkamera testen.

Normalerweise ist es recht schwierig mit mauell fokussierende Objektiven ohne elektrische Durchleitung zu fokussieren. Man bekommt durch den Sucher nur schwer die Schärfe reguliert. Da ich aus der Hand geschossen habe , war das Live View auch keine Alternative. So musste ich meinen Augen vertrauen. Wenn die Objekte weiter entfernt sind als 10 Meter, dann kann man am Objektiv die Unendlichkeits Einstellung wählen dazu wenigstens die Blende 8 und dann sollte das gesamte Foto scharf werden. Möchte man mit Tiefenschärfe arbeiten wird es schon komplizierter. Hier ist das Feintuning oft nur eine Glückssache. Abhilfe soll da eine neue Mattscheibe bringen, die EG-S (FOCUSING SCREEN). Mal sehen ob ich mich dafür entscheide.

Die Einstellscheibe (auch: Mattscheibe; international, englisch: focusing screen) ist eine aus lichtdurchlässigem Material gefertigte Scheibe, die bei Fachkameras, Spiegelreflex-Fotoapparaten und -Filmkameras zum Einsatz kommt und als Projektionsfläche der Motivbetrachtung und der manuellen Scharfstellung des Objektivs dient. Quelle: Wikippedia

Die Kamera war sofort Schussbereit. Die Einstellungen habe ich nur wenig korrigieren müssen. Nur bei den Nahaufnahmen wählte ich eine andere Blend. Der Rest ging mit Blende 8 oder 11 über die Bühne. Hier habe ich nur ggf. ein wenig auf- oder abgeblendet. Als Voreinstellung an der Kamera wählte ich AV. Trotz vorausgesagter Schwierigkeiten bin ich mit dem Fokussieren sehr gut klar gekommen. Die fertigen Bilder sind durchweg gelungen. Ein bis zwei sind im S/W Original etwas zu dunkel der Rest sieht sehr gut aus. Die Farbbilder wären mir in LR sicher besser gelungen, ich wollte aber das Original Canon Tool zum Wandel der Formate gebrauchen.

Die Location war mein Wohnort Werben. Mit dem Rad kreuzten wir einmal durch den Ort und nahmen auch die Randbreiche mit den üppigen Feldern in Augenschein.

Fazit: Ein gelungenes kurzes Fotoshooting in dem das Prinzflex an der Vollformatkamera eine sehr gute Figur machte. Es ist gar nicht so einfach Prinzflex Objektive zu bekommen, da diese grössten Teils nur in Großbritannien vertrieben worden sind. Auf alle Fälle wandert dieses Objektiv bei der nächsten Fototour mit in den Fotorucksack. Nachahmern kann ich dieses Objektiv mit gutem Gewissen empfehlen. In der Auktion hat es mit 69 Euro und 10 Euro Versand aus GB gekostet.

Bemerkung: Ich habe mich entschieden die Bilder nebeneinander in der Galerie zu positionieren. Das farbige Foto ist das bearbeitete RAW und das Schwarz-Weiß Foto ist die unbearbeitete Version, so wie sie aus der Kamera gekommen ist. Wählt selber euren Favoriten.

Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.