Landscape

Byttnahain im Herbst

Südöstlich von Straupitz nahe der L51, liegt die Byttna.Sie gehört zum Biosphärenreservat Spreewald. Die Byttna ist ein Haingebiet, darum auch Byttnahain genannt.Hier findet man die Reste uralter Deutscher Eichen, es sollen an die 40 Bäume sein. Diese uralten Eichen gehören zu den Resten eines Hudewaldes und sind Naturdenkmäler.

Ein Hutewald, auch Hudewald oder Hutung genannt, ist ein als Weide genutzter Wald. Bei dieser als Waldweide (Hute/Hude) bezeichneten Art der Waldnutzung und Viehhaltung wurde das Nutzvieh zumal in Gebieten, wo die potenzielle natürliche Vegetation weiträumig oder fast flächendeckend aus Wald besteht bzw. vor der menschlichen Ansiedlung bestand, wie unter anderem im westlichen Mitteleuropa der Fall, – anstelle von aufwendiger vorheriger Rodung und Anlage von Weiden – in den Wald getrieben, damit es sich dort Futter suchte. (Quelle:Wikipedia)

Gleich am Rand des Hains findet man die Florentine Eiche. Sie soll um 1600 geplanzt worden sein. 1934 starb erst die Krone und dann der Baum. Der Rest hat noch eine Höhe von 18 Meter und einen Umfang von 8 Meter.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

© Olaf Sandow-Eigene Fotografien